Judentum, Jüdischer Friedhof Hausberge, Gesamtschule Porta, Schul-AG "Jüdischer Friedhof Hausberge", Urnentempel, Michelsohn,Juedischer Friedhof Hausberge, Michelsohn, Otto Windmüller, Urnentempel der Familie M.W. Michelsohn

Der jüdische Friedhof in Hausberge

Direkt zum Seiteninhalt
Einblick
Jüdisches Leben im Amt Hausberge und in der Stadt Hausberge (seit 1720 Stadtrechte) gab es reichlich und noch dazu die Besonderheit, dass es hier einen zweigeteilten jüdischen Friedhof gibt - einen größeren Mindener Teil und den östlich gelegenen Hausberger Teil.
Hier finden wir überwiegend Grabsteine -viele aus Porta-Sandstein kunstvoll erstellt- der Familie Michelsohn. Und diese Friedhofsanlage lädt den Besucher/die Besucherin dazu ein, sich hier näher umzusehen, die Grabsteine mit ihren Inschriften zu betrachten und vielleicht auf bekannte und berühmte Namen zu stoßen wie Jacobi (> Abraham Jacobi) oder Boas (> Franz Boas).

Die jüdische Unternehmerfamilie war über Generationen hinweg im Kies- und Sandabbau tätig; auch Kalköfen wurden betrieben, und natürlich auch tätig im Sandsteinabbau auf dieser Weserseite (im Jakobsberg) und auf der anderen Weserseite (Ortsteil Barkhausen), direkt im Wiehengebirge unter dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Um den sehr guten Sandstein  aus der Porta zu sehen, hat man hier auf dem Friedhof, gerade im Hausberger Teil, etliche Beispiele, ganz hervorstechend natürlich der Säulenportikus direkt am Eingang zum Friedhof. Hier findet man das sog. Urnenmausoleum der Familie Michelsohn.

Zum    Link     



Teil des Urnentempels
Blick auf den Hausberger Teil (Perspektive)
SchülerInnen bei Pflegearbeiten (Hausberger Teil des Friedhofes)
Gedenkplatte Michelsohn
Gedenkplatte von Otto Michelsohn, auf
seinen Wunsch verlegt 1992 für seinen Cousin
Max M. und dessen Frau Frieda, ermordet im KZ Riga
Blick in den Urnentempel mit den sechs Urnenfächern
Blick in den Urnentempel (vor der Sanierung!!)
Aktueller Besucherstand besucherzaehler-kostenlos.de
Zurück zum Seiteninhalt