Zum Epidat - Der jüdische Friedhof in Hausberge

Direkt zum Seiteninhalt

Zum Epidat

Ausschnitt eines Teils der 2. Info-Tafel mit Hinweisen auf die Möglichkeit der Erkundung des Friedhofs durch das Lösen von Aufgaben mit Hilfe eines QR-Codes und des Smartphones. Gedacht auch für Gruppen und Schulklassen.
Das gesamte Projekt "Der Jüdische Friedhof Hausberge im Epidat" bewegte die Schüler*innen in der AG schon seit Jahren:
"Wir machen Führungen - können den Besuchern aber wenig zu den hebräischen Inschriften auf den Steinen sagen; wer kann schon Hebräisch?", so einige Schüler*innen aus der AG. Nach einigen Gesprächen mit der Stadt Porta Westfalica, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Minden und dem Steinheim-Institut, das als Projektpartner für die Übersetzung der hebräischen Inschriften der Grabsteine beauftragt werden sollte.

Wichtiges Ziel war auch, mit diesem Projekt zu erreichen, dass dieser einmalige Friedhof als jüdisches Kulturgut in unserem Heimatraum bewahrt werden soll und Zeugnis ablegen kann für jüdische Bestattungskultur und für einen Gedenk- und Erinnerungsort an jüdische Familien, die in Hausberge und Minden gelebt hatten - bis zum Beginn der Nazi-Deportationen der jüdischen Einwohnerschaft.

Projektschritte waren: Entwurf einer Info-Broschüre für interessierte Besucher und Schüler*innen (Der Friedhof als "Lernort"); die Fotodokumentation aller Grabsteine (144 auf dem Mindener und Hausberger Teil); Übersetzung der Inschriften der Steine für die Aufnahme in die epigrafische Datenbank des Steinheim-Instituts und das Aufstellen von zwei großen Info-Tafeln für die Besucher*innen des Friedhofs mit Darstellung der Namen aller bestatteten jüdischen Mitbürger*innen, sofern wir die Namen erfahren konnten. Schließlich die Erarbeitung einer digitalen Führung durch die Nutzung einer App für Schulklassen und interessierte Besucher durch die AG-Gruppe ("action-bound").

Der Antrag mit einer geschätzten Kostensumme von 13.000,00 Euro wurde seitens der Stadt Porta Westfalica als Standortkommune des Hausberger Judenfriedhofs an das Ministerium für "Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung" NRW über die Bezirksregierung gestellt; Anfang Dezember 2019 kam die positive Zusage. Wir konnten loslegen! 50% der Kosten übernahm das Land NRW; 10 % die Standortkommune, also die Stadt Porta, und die restlichen 40% mussten die Schüler*innen mit dem Förderverein der Gesamtschule, der dieses Projekte der Schul-AG "JFH" seit über 10 Jahren begleitet, zusammen aufbringen. 5.200,00 Euro als "Drittmittel" waren es für uns; die Schul-AG verfasste einen Sponsorenbrief mit der Bitte, dies zu unterstützen.

Die Spenden wurden aufgebracht von Firmen aus Porta und Minden, Privatpersonen und von der Volksbank Mindener Land eG.
Somit war für uns dieses wichtige Projekt finanziell gesichert, und wir konnten die fast anderthalb Jahre dauernde Arbeit beginnen!

die 4 Markierungen für den Standort der beiden
Informations-Tafeln
Aktueller Besucherstand besucherzaehler-kostenlos.de
Zurück zum Seiteninhalt