Besuch aus Israel - Stolpersteine für Famile Pinkus - Der jüdische Friedhof in Hausberge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Besuch aus Israel - Stolpersteine für Famile Pinkus

Aktionen
Treffen der Gruppe vor der Verlegung
Verlegung der Stolpersteine für die Hausberger Familie Gustav Pinkus.
Ganz rechts im Bild der Enkel der überlebenden Inge Pinkus, Amir Gad.
Hanna Gad, ihr Sohn Amir und seine kleine Tochter Amit für einige Tage zu Besuch in Deutschland.
K.-W. Pultke und André Schuster von der Schul-AG "JFH"
Beginn der Verlegung der Steine durch Gunter Demnig
 
Ansprache und Begrüßung durch BM Bernd Hedtmann
Bild links: Von der Schul-AG "Jüd. Friedhof Hausberge": André Schuster
und AG-Leiter K.-W. Pultke; Erinnerungen an Inge Pinkus
Bild rechts: Kurz vor der Ansprache des Bürgermeisters; letzte Arbeitsschritte an den Steinen



Bild links: Zeitzeugin Marianne Domke; Sie gibt Zeugnis von den Hausberger Ereignissen in der sog.
"Reichskristallnacht" im November 1938; Übergriffe und Misshandlungen gegenüber der
Familie Pinkus
Bild rechts: Rede Thomas Hartmann, 2. Vors. des "KZ-Gedenk- und Dokumentationsstättenverein Porta Westfalica e.V."
Bild links: Ansprache von Dominique Schröder (AG-Leiterin der Gruppe "Jüdisches Leben in Porta Westfalica" im KZ-Gedenk- und Dok.stättenverein PW e.V." 
Bild rechts: Ansprache von K.-W. Pultke im Bürgerhaus; Erinnerung an die beste Schulfreundin seiner Mutter, an Inge Pinkus

Hanna Gad, geb. Pinkus mit ihrem Sohn Amir Gad
die fünf Stolpersteine für die Hausberger Familie Gustav Pinkus
V.l.n.r.: Thomas Hartmann, BM Bernd Hedtmann, Dominique Schröder, Amir Gad mit Tochter Amit, Giora Zwilling, Marianne Domke, Hanna Gad, Karl-Wilfried Pultke
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü